Dienstag, 17. April 2018

Australien November 2017


Circa 30 Stunden mit zwei Übernachtflügen, 3 Stunden Autofahrt und eine Stunde Fähre und wir waren auf Kangaroo Island und haben das gleiche Haus, das wir bereits vor zwei Jahren gemietet haben erreicht. Dieses Mal haben wir uns 5 verschiedene Destinationen für unsere Australien Reise ausgewählt.


Kangaroo Island, Adelaide Hills, Sturt NP., Murramarang NP., und zum Schluß noch den Wilsons Promontory NP. Insgesamt 3 ½ Wochen.


















Erst nach der vierten Destination haben wir den eigentlichen Kontrast Umfang, den diese Reise mal wieder bietet erkannt. Nicht nur die unterschiedlichen Gegenden mit den teilweise tiefen Temperaturen von 4 Grad bis 17 Grad, sondern auch die notwendigen Dinge wie Ofen befeuern usw. hielten uns auf Trab. Die Tiere hingegen beeindruckt das sehr wenig. Kühlere Temperaturen sind in Südaustralien den meisten Säugetieren eher recht, und den Vögeln scheint es ziemlich egal zu sein. So haben wir uns einfach mit unserem Outfit angepasst.

Auf Kangaroo Island hatten wir unser Hauptaugenmerk mal wieder auf die Koalas gerichtet. In Adelaide Hills waren eher die Kangaroos und Echidnas, die Schnabeligel also, die eigentlichen Fotoobjekte. Dann aber vom kalten Klima zum heißen Outback, nach Tibooburra ganz nahe am Sturt NP. gelegen. Hier ist der beste Ort um die Roten Riesenkängurus zu sehen. Die Population hat sich unglaublich gut entwickelt. Selbst in der der kleinen Ortschaft sieht man abends einige durch die Straßen hoppeln. Die Fluchtdistanz ist aber ebenso unglaublich hoch. Die ersten Stunden bei der Pirschfahrt und wir wären am liebsten irgendwo anders gewesen. Aber warum sind wir über 10 Stunden gefahren??? Also haben wir es immer wieder und wieder probiert bis wir das eine oder andere Känguru fotografieren konnten. 3 Tage Pirsch aus dem Auto bei schlimmen Pisten war dann doch genug und wir wollten das nächste Ziel ansteuern. Früh morgens eine Stunde bevor die Sonne aufgeht sind wir aufgebrochen. Wieder einmal ein unglaubliches Erlebnis im Outback im Dunklen zu fahren. 78 Prozent aller australischen Tiere sind nachtaktiv. Und die Kängurus stehen einfach auf der Straße. Nach 250 Km haben wir dann die erste asphaltierte Straße erreicht und nach ca. 11 Stunden haben wir unser Zwischenziel erreicht. Dubbo. Der nächste Morgen war mild und wir erreichten nach weiteren 6 1/2 Stunden unser Ziel in Long Beach. Endlich mal eine schöne Unterkunft, das Meer rauscht, und die Grauen Riesenkängurus sind freundlich. Abends kamen direkt auf unser Deck Königssittiche und Kakadus. Einfach toll. Drei Tage später heißt es mal wieder früh aufstehen, 4 Uhr und 9 Stunden Fahrt, um das letzte Ziel, den Wilsons Promontory zu erreichen. Unsere Unterkunft liegt hoch über dem Park mit Blick auf das umliegende Meer. Die letzten drei Tage wollten wir eigentlich hier Wombats, Emus und Kängurus fotografieren. Die Parkverwaltung hat sich aber zu einer geregelten Feuer Aktion entschlossen. Buschfeuer sind in Australien sehr oft natürlich und helfen der Natur. Für uns aber war diese Aktion bei unserer Buchung nicht ersichtlich. Wir konnten keinerlei Bilder im Nationalpark machen. Alle Nebenstraßen waren gesperrt und keine Tiere zu sehen. Kein schöner Abschluss für unsere Tour. Aber wie immer versuchten wir das Beste daraus zu machen.



Fazit: 6000 Kilometer und 12000 Bilder. Es war das 7 mal Australien für uns.




Australien November 2017

Sonntag, 15. April 2018

Südafrika West Coast NP. und Kleine Karoo


Nachdem uns die letzte Reise aus dem südafrikanischen Spätsommer in der Kapregion sehr gut gefallen hat, haben wir uns entschieden diese Region nochmal zu besuchen. Speziell die kleine Karoo mit ihren Erdmännchen hat uns dazu gebracht über diese Reise genauer nachzudenken. Es sollte aber nur eine Kurzreise werden, weil die eigentliche Hauptreise dieses Jahr bei uns noch ansteht.

Als erstes Ziel haben wir uns den West Coast Nationalpark ausgesucht. Etwa 120 Km von Cape Town gelegen ist zu dieser Zeit nämlich ein Blütenmeer zu erwarten. Jetzt ist aber auch eine gute Zeit Strauße mit ihren Jungen zu sehen. Also war unser Plan drei Pirschtage im NP. zu verbringen um solche fotografischen Ziele umzusetzen zu können.
Die ersten Stunden im NP. waren doch mal wieder ernüchternd. Während wir bereits auf der Fahrt einige Straußen Familien mit Jungen gesehen hatten, waren im NP. nur sehr wenige Strauße zu sehen. Viele der Blumen waren auch bereits ausgeblüht. Eine Folge der andauernden Trockenheit am Kap.
Deswegen haben wir uns für den zweiten Tag Lambert`s Bay mit seiner Kaptölpel Kolonie ausgesucht. Zwei Stunden Fahrt von unserer Unterkunft in Paternoster waren notwendig um dort zur richtigen Zeit gegen 8 Uhr anzukommen. Die Kolonie hat sich nicht groß verändert. Die Ortschaft eigentlich auch nicht, aber die vielen kleinen Restaurants gibt es nicht mehr.
Die Fotografie an der Kolonie war etwas anstrengend, weil es kalt und windig war. Wir haben unser Augenmerk dieses Mal auf die Landung und das Starten der gänsegroßen Vögel konzentriert.
Der nächste Tag, zugleich der letzte im West Coast NP. brachte ein kleines Highlight bereits schon morgens. Endlich hatten wir eine Familie Strauße mit Jungtieren ausgemacht, und wir blieben einige Zeit dran. Es war nicht wirklich gut, aber immerhin konnten wir einige Aufnahmen von den recht scheuen Tieren machen.
Das nächste Ziel war Oudtshoorn. Wir hatten bereits schon von Deutschland aus Kontakt mit den Organisatoren der Meerkat Tours aufgenommen und wir wurden herzlich empfangen. Der Ausdruck Meerkat, eigentlich aus dem afrikaans stammend hat sich mittlerweile für die Erdmännchen, im englischem Suricate überall durchgesetzt.
Morgens um 4:15 aufzustehen macht nicht immer viel Spaß. Aber ist notwendig um am Meeting Point um 6 Uhr pünktlich zu starten. 17 Grad und bewölkter Himmel sorgten dafür, dass bei uns der Frust schon vorher riesengroß war. Ein Tag vorher noch warm und keine Wolken und dann das jetzt.
Am 9. August waren vier Junge geboren worden und die wollten wir eigentlich fotografieren....
Erst am falschen Bau mehr als eine Stunde gewartet konnten wir durch Rudolf unserem Guide endlich zum richtige Bau „umziehen“ und die Familie fotografieren. Unglaublich wir hatten bereits nicht mehr mit einem Erfolg gerechnet.
Die nächsten Tage konnten wir noch an einer anderen Location die Erdmännchen fotografieren, dennoch war das Wetter eher kalt und ungemütlich. Nach zwei Tagen hatte der Wettergott ein Einsehen und machte die Temperaturen noch kälter. 6 Grad! Dafür aber doch mehr Sonnenlicht. 


Zu den Bildern geht hier

Südafrika September 2017