Sonntag, 22. April 2018


Wenn die nördlichen See-Elefanten an Land gehen hat das einen bestimmten Grund,
sie wollen die besten Strand Reviere besetzen bevor die Weibchen an Land gehen um
ihre Jungen zu gebären.

Unmittelbar danach werden die Weibchen sich wieder mit den stärksten Bullen
paaren, die Jungen säugen und sie somit groß werden lassen, und nach drei
Monaten wieder ins Meer verschwinden und die Jungen ihrem Schicksal zu
überlassen. Das alles geschieht zwischen Ende Dezember und Mitte März.

Grund genug mal wieder an der Kalifornischen Küste südlich von San Franzisko bei den Kolonien vorbei zu schauen.

Ende Februar sind die großen Bullen wegen der noch verbliebenen Weibchen
aktiv und man kann so manchen Kampf der Bullen beobachten, sowie teilweise noch
Weibchen mit Jungtieren bei der Aufzucht sehen. Und die Jungen wachsen schnell.

Das nächste Ziel unserer Aktivität lag etwas nördlich von Monterey und galt
den dort lebenden Seeottern. Diese possierlichen Tiere sind perfekt auf ihre
Umgebung angepasst und sind nur sehr selten an Land zu beobachten. Eigentlich
hatten wir eine Kajak Annäherung geplant, aber das Wetter hat uns einen Strich
durch unsere Planung gemacht. Leichte Minus Temperaturen und bestenfalls 5 oder 6
Grad Celsius am Morgen haben uns dazu gebracht dieses Vorhaben in eine andere, vielleicht wärmere Saison zu verlegen.

Dieses Mal konnten wir unbedingt die weltbekannten Quallen im Monterey Aquarium
fotografieren und hatten uns leider ausgerechnet den schlechtesten Tag der Woche
ausgesucht. Es war irre voll und es herrschte Gedränge. Aber die Exponate waren
unglaublich gut und super anzusehen. Echt faszinierend diese Wesen.






















Hier geht es zu den Bildern:


Kalifornien Februar 2018